Freunde der Serviten Amici dei Servi di Maria
Freunde der ServitenAmici dei Servi di Maria

Sel. Elisabeth Picenardi

Nonne

 

Gedenktag: 19. Februar

 

* um 1428 in Cremona in Italien 
† 19. Februar 1468 in Mantua in Italien

 

Elisabeths Vater war Kämmerer des Fürsten Gonzaga in Mantua. Dort lernte sie den Servitenorden kennen. Gegen den Widerstand ihres Vaters trat sie im Alter von 20 Jahren in den Orden ein; zunächst blieb sie aber noch im Haus ihres Vaters. Nach dessen Tod zog sie ins Haus ihrer Schwester Orina und lebte in einem kleinen Zimmer nahe der Servitenkirche.

 

Sie war geprägt durch ihre Liebe zu Maria, ihren Bußgeist - sie ging jeden Tag zur Beichte -, ihr Gebetsleben und ihre tiefe eucharistische Frömmigkeit. Viele Bürger der Stadt wandten sich um Rat und Fürbitte an sie, man nannte sie Mittlerin der Gottesmutter. Als einige Mädchen ihrem Beispiel folgten und ihre Lebensweise annahmen, bildete sich um Elisabeth eine Schwesterngemeinschaft.

 

Ihr Leichnam ruht in der Pfarrkirche von Torre de' Picenardi in Cremona.

 

Kanonisation: Pius VII. hat am 20.11.1804 Elisabeth Picenardis Verehrung als Selige anerkannt.

 

(Ökomenisches Heiligenlexikon, Santi Beati)

Sel. Elisabeth Picenari in Cremona

 

 

<<  Link zur Übersichtskarte

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein Freunde der Serviten Rossau (Servitenverein) 2020