Freunde der Serviten Amici dei Servi di Maria
Freunde der ServitenAmici dei Servi di Maria

Ratolest September 2019

Liebe Wallfahrer, liebe Freunde der Serviten.

Jetzt beginnt schon der 9. Monat des Jahres. Die deutsche Sprache nennt ihn deshalb September, während die tschechische Sprache ihn zari nennt, was soviel wie leuchtend, glänzend, strahlend bedeutet. Die Blätter an den Laubbäumen präsentieren sich in den schönsten Farben, bevor dann der Wind sie zu Boden fallen lässt. Verbirgt sich in der herbstlichen Schönheit der Natur eine Botschaft für uns?

Das Leben entsteht in der Kraft und Liebe Gottes, es wächst und findet seinen Platz und seinen Sinn immer deutlicher, es bringt Frucht, Freude und Liebe hinein in die Welt. Zum Abschied kleidet es sich in den schönsten Farben des Dankes und winkt uns zu mit einem letzten „Lebe wohl, auf Wiedersehn“.

Auch in der Liturgie der Kirche finden wir dieses Bild. Besonders das Leben  der hl. Maria erreicht im September ihren Höhepunkt. Sie steht beim Kreuze ihres sterbenden Sohnes Jesus. Gott hat ihr die Kraft geschenkt, am Werk der Erlösung teilzunehmen. Es waren die schwersten Stunden ihres Lebens, Schmerzensmutter wird sie genannt, weil sie die Not der Menschen  wie eine gute Mutter mitträgt. Deshalb ist das Fest der sieben Schmerzen Mariens (17. Sept.) nicht nur für uns Serviten, sondern auch für viele Menschen ein Hochfest. Der Glanz des Lichtes umstrahlt sie und auch uns, die Maria an der Hand hält, damit wir nicht fallen oder -  wenn schon - wieder aufstehen können. 

Liebe Grüße Euer P. Gerhard

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein Freunde der Serviten Rossau (Servitenverein) 2020