Freunde der Serviten Amici dei Servi di Maria
Freunde der ServitenAmici dei Servi di Maria

Rupp April 2022

"Machtlos. Hilflos. Traurig."  Diese Worte hört man in diesen Tagen von vielen Menschen - mich eingeschlossen. Wenn die Weltnachrichten täglich über die unglaublichen Zerstörungen in den ukrainischen Städten berichten, bricht es einem das Herz, wenn man die Brutalität und die gewaltsame Vertreibung der Bewohner miterlebt. Es stellen sich Fragen wie: "Wie kann das sein? Was kann ich tun?" Es folgt Entmutigung, weil wir wissen, dass wir persönlich den Verlauf dieser Invasion nicht ändern können. Dieser Prozess liegt in den Händen der führenden Politiker der Welt, die versuchen, die rücksichtslose Aggression zu beenden.

In letzter Zeit habe ich über mein unangenehmes Gefühl der Machtlosigkeit nachgedacht und mich gefragt, ob dieses Gefühl von Wert sein könnte. Vielleicht kann die Akzeptanz dieses Gefühls zu persönlichem Wachstum führen. Ich schätze meine Unabhängigkeit und tue alles, was mir möglich ist, um zu kontrollieren, wie sich mein Leben entwickelt. Ein amerikanisches Mantra hat sich in meine geistige DNA eingebrannt: "Du kannst alles schaffen, wenn du dich nur genug anstrengst. Mit genügend Anstrengung und Geduld ist alles möglich, wenn man die richtigen Leute kennt".  

Aber das ist nicht wahr. Nicht immer. Nicht für jeden.

Es ist eine Zeit gekommen, in der ich mir eingestehen muss, dass ich nicht in der Lage bin, mit einem unerschütterlichen Geist weiterzumachen, um Veränderungen zu bewirken, egal was passiert. Diese Erkenntnis ist demütigend. Doch ich beginne zu erkennen, wohin sie führen könnte. Meine Machtlosigkeit verbindet mich mit unzähligen Menschen in der Welt, die am Rande leben. Sie haben keinen Einfluss, keine Anerkennung und keine Möglichkeit, ihr volles Potenzial und ihr wahres Selbst zu entwickeln. Tara Brach schreibt in Dharma for Times of Global Trauma: "Wir vergessen unsere Zugehörigkeit zueinander und zu unserem größeren Körper der Erde. Wir vergessen unsere Zugehörigkeit zu dem grenzenlosen, liebenden Bewusstsein, das unsere gemeinsame Essenz ist. ... Wir befinden uns in einer Zeit der Geschichte, in der die Illusion eines getrennten Selbst - mit seiner unverarbeiteten Angst, Aggression und Destruktivität - alle Lebenssysteme auf unserem Planeten bedroht. Mehr denn je brauchen wir Praktiken, die das Bewusstsein vom "Ich-Anderen" oder "Wir-Sie" zum "Wir" entwickeln können - Praktiken, die uns motivieren, im Namen unseres kollektiven Wohlergehens zu handeln."

Menschen, die sich von ihren Süchten erholen, wissen, wie wichtig es ist, sich einzugestehen, dass man machtlos ist. Aber sie belassen es nicht dabei. Sie setzen auf die Anwesenheit einer höheren Macht, die für die nötige Stärke sorgt. Die Anwesenheit von Sponsoren und Teilnehmern an den AA-Meetings trägt zu ihrer Fähigkeit bei, mit der Hilflosigkeit umzugehen, die ihre Genesung verhöhnt. 

Als Christen werden wir bald in die "Karwoche" eintreten, um uns an Jesu Leiden und Tod zu erinnern. Die Qualen seines Kampfes im Ölgarten werden beschrieben werden - seine Angst und Verzweiflung angesichts seiner bevorstehenden Kreuzigung. Auch er hatte das Bedürfnis, dass andere ihm in seiner Ohnmacht Mut und Kraft gaben. Jesus kannte den Wert der Gegenwart. Kein Wunder, dass unsere Herzen schmerzen, wenn seine geliebten Jünger, die er bittet, mit ihm zu "wachen", stattdessen einschlafen.  

Die Menschen in der Ukraine brauchen andere, die mit ihnen "wachen". Wir können dies durch Gebet und durch unsere unterstützende Gastfreundschaft tun, wenn sie als Flüchtlinge in unser Land kommen. Das ist keine Kleinigkeit. Die innere Bewegung unseres Mitgefühls reicht weit über die Grenzen unseres Herzens hinaus. Liebende Güte kann im Stillen diejenigen erreichen, die ihre Heimat verteidigen oder in Sicherheit fliehen. Auch wenn wir uns hilflos fühlen, wenn es darum geht, ihre Situation zu ändern, können wir mit den Menschen in der Ukraine, die leiden, wach bleiben.  Wir können uns dafür entscheiden, nicht einzuschlafen.

Fülle des Friedens,
Joyce Rupp 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein Freunde der Serviten Rossau (Servitenverein) 2022